Salzburger Memorandum bringt Lösung für Vereinsfeste

Salzburger Memorandum bringt Lösung für Vereinsfeste

Salzburger Memorandum bringt Lösung für Vereinsfeste
Bundesregierung einigt sich auf Entschärfungen der Registrierkassenpflicht zu Gunsten der Vereine.

Gestern Abend, Montag, wurde die Problematik rund um die Registrierkassenpflicht für Vereinsfeste gelöst. Die Bundesregierung beschloss Entschärfungen. Damit wurde das von Wilfried Haslauer erarbeitet Salzburger Memorandum zur politischen Lösung der Problematik rund um die Registrierkassenpflicht für Gastronomie, Almwirtschaftsbetriebe und Vereinsfeste umgesetzt.

Gemeinnützige Vereine werden im Rahmen von „kleinen Vereinsfesten“ steuerlich begünstigt. Das freut die Landesleiterin der Salzburger ÖVP Frauen, Brigitta Pallauf:
„Überbordende Vorschriften hätten unsere Ehrenamtlichen in unzähligen Vereinen massiv in Bedrängnis gebracht und einen Teil unserer Kultur nachhaltig zerstört. Gott sei Dank konnte das abgewendet werden. Landeshauptmann Wilfried Haslauer war es, der mit dem Salzburger Memorandum einen konstruktiven Vorschlag auf den Tisch gelegt hat, der nun umgesetzt wird.“

„Kleine Vereinsfeste“ dürfen künftig bis zu 72 Stunden im Jahr abgehalten werden, wobei nur jene Zeit berücksichtig wird, in der tatsächlich ein Ausschank stattfindet oder etwas verkauft wird. Die Vor- und Nachbereitungszeit wird nicht gezählt.

„Durch die beschlossenen Regelungen für das kleine Vereinsfest kann das Ehrenamt in den Gemeinden weiterhin gelebt werden. Auch die Zusammenarbeit zwischen Vereinen und Gastronomie wird durch rechtliche Anpassungen erleichtert. Werden Vereinsmitglieder im Rahmen einer Kooperation zwischen Verein und Gastronom für den Gastronom tätig, gibt es zukünftig keine Sozialversicherungspflicht mehr. Das fördert das Miteinander im Ort noch mehr“, betont Brigitta Pallauf.

„Unsere ÖVP Frauen bewirken in den Gemeinden Großartiges“, lobt Brigitta Pallauf die vielen engagierten, ehrenamtlich tätigen Frauen im ganzen Bundesland Salzburg: „Die ÖVP Frauen leisten mit ihrem Engagement beeindruckende Arbeit für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Wir leben und beleben Brauchtum, stärken das Zusammenleben in der Gemeinde ebenso, wie wir Flohmärkte oder andere Veranstaltungen organisieren, die gemeinnützigen Zweck verfolgen. Wir spenden regelmäßig für verschiedenste Sozialprojekte. Das wird nun Dank Wilfried Haslauer auch weiterhin unverändert möglich sein. Für unsere Ortsgruppen gelten auch die Regelungen für das kleine Vereinsfest. Mit der Umsatzgrenze von 15.000 Euro p.a. sind die Ziele unseres ehrenamtlichen Engagements und ein gutes Miteinander weiterhin erreichbar.

Zur Werkzeugleiste springen